Presse

Seniorengemeinschaft und Gymnasium pflanzen »Schöneberger Zwetschge«

BAZ vom 09.10.2015

Berchtesgaden – Der Logo-Wettbewerb der Seniorengemeinschaft Berchtesgadener Land hatte die Vereinsmitglieder mit den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Berchtesgaden zusammengeführt. Das gute Miteinander dokumentierte man jetzt mit der gemeinsamen Pflanzung eines Obstbaumes beim Gymnasium.

"Baumpflanzaktion

 

Baumpflanzaktion beim Gymnasium Berchtesgaden (v.l.): der 3. Vorsitzende der Seniorengemeinschaft, Walter Parma, Lena Größwang, Schülerin der damaligen 6 a, Studienrat Sebastian Parma, 2. Vorsitzender Manfred Vonderthann, 1. Vorsitzender Dr. Friedrich Schmidt und Oberstudiendirektor Andreas Schöberl. (Foto: privat)

Viele gute Ideen der Schülerinnen und Schüler waren im Rahmen des Logo-Wettbewerbs vom Staatlichen Gymnasium Berchtesgaden gekommen. Das von der Gewinnerin aus der damals 9. Klasse gestaltete Logo ist seit Anfang des Jahres das Erkennungsmerkmal der Seniorengemeinschaft.

Drei Projekttage am Ende des Schuljahres vertieften das gegenseitige Kennenlernen. Die Vorsitzenden Manfred Vonderthann und Walter Parma stellten dabei den Verein vor und danach gab es lebhafte Stunden, bei denen die Schülerinnen und Schüler der damaligen 6 a ihre Fragen und Ideen zur Weiterentwicklung des Vereins einbringen konnten.

Beim Schulfest zum Abschluss des Schuljahres durfte der Ideengeber der Projekttage, Studienrat Sebastian Parma, miterleben, wie seine Schüler für den Seniorenverein bei vielen Spielstationen Einnahmen erwirtschafteten. Andererseits mixten Mitglieder des Vereins alkoholfreie Cocktails. Der daraus resultierende Gewinn sollte der Schule zur Verfügung gestellt werden.

Zum Abschluss der gemeinsam verbrachten Tage pflanzte man am Mittwoch beim Gymnasium einen Obstbaum. Eine gepflanzte »Schöneberger Zwetschge« soll an die erfolgreichen Projekte erinnern. Schulleiter Andreas Schöberl und der 1. Vorsitzende der Seniorengemeinschaft, Dr. Friedrich Schmidt, pflanzten im Beisein von Schülerinnen und den weiteren Vorständen des Vereins zur Erinnerung den Obsthalbstamm. Studienrat Sebastian Parma übernahm das Geldgeschenk der Seniorengemeinschaft für die Schule.

Sehr erfreut zeigte sich Dr. Friedrich Schmidt darüber, dass der Schulleiter auch in Zukunft mit dem Verein in Kontakt bleiben möchte. Sein Wunsch, sich generationsübergreifend zu begegnen, könnte nicht besser verwirklicht werden, betonte Dr. Schmidt in seiner kurzen Ansprache. Der Schulleiter will das gespendete Geld für einen gemeinsamen Nachmittag mit Senioren und Schülern seiner Schule bei Kuchen und Kaffee einsetzen. Ein »Baustein«, dem weitere Ideen folgen sollen. fb

 

Warum sollte man nicht einmal für die Mitglieder einen netten Nachmittag gestalten? Das dachte sich Alice Schmidt und setzte, mit fleißigen Helfern, den Gedanken in die Tat um. 75 Mitglieder folgten gerne der Einladung und verbrachten miteinander einen schönen Nachmittag, in geselliger Runde, bei Kaffee und Kuchen und vielen netten Gesprächen. Freundlicher weise wurde uns das Pfarrheim, der Pfarrei St. Andreas, kostenlos zur Verfügung gestellt. Ein herzliches Vergelts Gott dafür. Walter Parma

Weiterlesen: Kaffeenachmittag des Vereins

BAZ vom 11.08.15

Berchtesgaden (fb) - Stolze 2 526 Euro konnte Schülersprecherin Marie Bohnenkamp an die Seniorengemeinschaft Berchtesgadener Land Süd als Ergebnis des Spendenlaufs überreichen. Die Schüler des CJD-Gymnasiums Berchtesgaden hatten zusammen mit Lehrern und einigen Mitgliedern der Seniorengemeinschaft 909 Runden erlaufen. Samuel Renner lief hierbei mit 50 Runden die längste Strecke. Die Senioren schafften zusammen 58 Runden. Walter Parma, Vorsitzender der Seniorengemeinschaft, überreichte mit der Hoffnung auf weitere Zusammenarbeit eine Dankesurkunde. (Foto: privat)

Weiterlesen: CJD-Schüler spenden an Seniorengemeinschaft

Projekttag am Gymnasium Berchtesgaden beschäftigt sich mit Seniorengemeinschaft Berchtesgadener Land Süd - BAZ vom 04.08.15

Lesen Sie hier

Der Seniorenverein Berchtesgadener Land Süd erweitert sein Hilfsangebot 

Berchtesgaden – Bei vielen Anfragen in der Geschäftsstelle der Seniorengemeinschaft Berchtesgadener Land Süd ging es darum, ob der Verein auch Angehörigen, die an Demenz erkrankt sind, Hilfe anbieten könne. An Demenz erkrankte Menschen haben hohen Bedarf an Begleitung, Betreuung und Zuwendung, der weder von medizinischen noch krankenpflegerischen oder auch hauswirtschaftlichen Diensten gedeckt werden kann. Es zeigt sich immer wieder, dass auch pflegende Angehörige zu ihrer Entlastung Unterstützung brauchen.

Diese Erkenntnis bewegte den Verein zum Handeln. Nun wurden sechs Mitglieder des Vereins für »niedrigschwellige« Hilfen ausgebildet. In einem 40-stündigen Seminar konnten durch eine Schulungskraft der Caritas Erkenntnisse erworben werden, die nun bei der Alltagsbegleitung angewendet werden können. Vermittelt wurden dabei das Krankheitsbild der Demenz, die Diagnostik und der Umgang mit erkrankten Menschen. In Fallbeispielen besprach man schwierige Situationen im Alltag und bei der Kommunikation sowie Methodenkompetenz.

Das Pflegegesetz, das seit Januar 2015 in Kraft ist, ermöglicht es, dass diese »niedrigschwelligen« Betreuungsangebote als Zusatzleistung für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz über die Pflegekasse abrufbar sind.

Für weitere Fragen steht die Geschäftsstelle der Seniorengemeinschaft Berchtesgadener Land, Telefon 08652/9776815, oder Elisabeth Homberg, in der Seniorensprechstunde jeweils am Montag von 9 bis 11 Uhr im Rathaus Berchtesgaden (Telefon 08652/600649) zur Verfügung. Fb

Seminar zum Umgang mit Demenz-Patienten

Mit Erfolg nahmen mehrere Mitglieder Der Seniorengemeinschaft Berchtesgadener Land an einem Seminar zum Umgang mit Demenz-Patienten teil. (Foto: privat)

Zum Seitenanfang